Jour de France Teil III – Paddeln in Frankreich auf dem Orb

Der dritte Film zeigt unsere Tour auf dem Orb.


Verleiher: Grandeur Nature, Roquebrun.
Vom Campingplatz Camping d I‘ile in Vallon Pont d‘Arc (Ardèche) ging es nach Sète, wo wir unsere Füße im Mittelmeer badeten. Vorbei am Canal du Midi, der berühmt ist für die Hausboot Touren, fuhren wir zu unserem nächsten Paddelziel: Dem Orb.

Paddeln auf dem Orb

Paddeln auf dem Orb

Der Orb ist ein Wildwasserfluss im Süden des französischen Zentralmassivs. Er wird mit Wildwasser Stärke (WW) 1-4 charakterisiert, siehe Orb Allgemeine Infos. Zur Info: Die Skala WW geht von 0- 6 – der Spreewald hat mit Sicherheit WW 0.

Roquebrun, Abendstimmung

Roquebrun, Abendstimmung

Am Abend erreichten wir  das malerische Roquebrun und reservierten das Zweierkanu für den nächsten Tag. Wir übernachteten in einem liebevoll restaurierten „Bed and breakfast“ (Chambre d‘Hôtes, Rue place vieille) direkt im mittelalterlichen Ort. Auf einem Spaziergang durch die engen Gassen wurden wir von Feiernden zu einem Glas Wein eingeladen. Danke Manuela!  Das nenne ich Gastfreundschaft! Anschließend gab es Abendessen im Cave Saint Martin (26 Avenue du Roc de L‘Estang), eine Epicerie mit kleiner, aber exzellenter Speisekarte und großer Auswahl an Weinen.

Die Paddeltour auf dem Orb

Am nächsten Morgen um 09:00 Uhr waren wir bereit für die Tagestour. Wir bekamen Schwimmwesten und Tonnen für unsere Sachen. Danach wurden wir mit dem Boot zur Einsatzstelle gefahren. Nach wenigen Metern kam das erste große Ereignis für mich: Eine Rutsche.

Selbstverständlich habe ich diese „Jungernfahrt“ gefilmt.

Wenig später bei einer alten Mühle kam die nächste Herausforderung: Felsblöcke und Steine. Wir entschieden uns fürs Umtragen – im Gegensatz zu Uwe. Dessen Bekanntschaft wir dort machten und der uns auf dieser Tour ein Stück begleitete. Weiterhin gab es große Blöcke, Schwälle und hohe Wellen zu überwinden. Ich habe gelesen, dass bei Einheimischen diese Strecke auch „Waschbrett“ genannt wird und mit WW III eingestuft wird. Auf diesem Teil verklemmte sich das Boot zwischen zwei Felsen, dabei stand es auch noch schräg, so dass ich gaanz langsam das Gleichgewicht verloren habe und aus dem Boot gefallen bin.

Sofort hab ich mich daran erinnert: „Füsse nach vorne, Paddel an die Seite“

Das Wasser war wirklich sehr schnell und zum Glück habe ich mein Paddel nicht verloren. Das Paddel hätten wir bei der Strömung so schnell nicht mehr gesehen. Mir ist nun auch klar, weshalb alle Paddler dort Sturzhelme tragen.

Bernd bekam mittlerweile das Boot frei, fuhr ans Ufer und wartete auf mich. Natürlich habe ich die „Sturzstelle“ gefilmt.  Im Verlauf dieser Tour machten wir dann noch die Erfahrung, wie es ist, wenn man zu spät handelt. Wir sind gegen einen Brückenpfeiler gefahren. Daraufhin kippte das Boot um. Jetzt weiß ich, wie es aussieht wenn man unter einem Boot ist.
Die Strömung war sehr schnell, das umgekippte Boot bewegte sich weiter. Bernd bekam zum Glück die Situation sehr schnell in den Griff. Ich hatte allerdings ganz schön zu tun – wenn Bernd mich nicht ins Boot gezogen hätte, würde ich wohl immer noch nebenher treiben. Es ist gar nicht so einfach in ein Boot während der Fahrt zu klettern und dabei das Paddel nicht zu verlieren.

In der Nachschau ist es verwunderlich, dass wir nur zweimal baden gingen. Wenn wir eine heikle Stelle hinter uns gebracht haben und dachten „jetzt ist aber genug“ wurden wir kurze Zeit später vor neue Herausforderungen gestellt. Das kann durchaus ermüden!

Gegen Ende der Tour paddelten wir im „Zahmwasser“.  Eine detaillierte Beschreibung der Kajaktour findet sich hier.

Das im Film verwendete Kartenmaterial stammt aus GpsPrune. Das ist ein Open-Source Programm mit dem man GPS-Tracks anschauen kann. Die dort verwendeten Karten stammen aus OpenStreetMaps. Daten sind von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter CC-BY-SA 2.0

Kommentare? Anregungen? Über Feedback freue ich mich sehr!

Übrigens, der Film ist mit iMovie 11 gemacht. Wenn Sie sich für Tipps und Tricks im Umgang mit iMovie interessieren, dann schauen Sie doch mal bei meinem Kursangebot vorbei.

Über Ulrike Johns koicam

Ich bin Trainerin, Coach, Dozentin für Mac, iPhone und iPad. In meinem Privatunterricht, online oder Vor-Ort unterstütze ich Sie gerne. In Berlin, Potsdam, Brandenburg und Umgebung biete ich Mac Unterricht, iPhone Unterricht und iPad Unterricht Vor-Ort an, mehr Infos unter +49 (0) 160 4584939. Wieso koicam? koicam steht für kommunizieren, organisieren und inspirieren; cam steht für Camcorder, bzw. Digitalkamera. Fotos und Filme zu erstellen, bearbeiten und zu arrangieren ist eine echte Leidenschaft von mir. Mein Know How gebe ich gerne weiter, sowohl im Gruppen- oder auch im Einzelunterricht, gerne auch online.
Dieser Beitrag wurde unter Paddeln abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Jour de France Teil III – Paddeln in Frankreich auf dem Orb

  1. kevinheusinger schreibt:

    Schöner Artikel. Die Videoaufnahmen sehen – nicht bös gemeint – künslich aus. Als fehlte der ein oder andere Frame. Was hast du da gemacht?

    • Danke für dein Feedback. Der Film besteht aus Fotos und Filmen. Vielleicht entsteht deshalb der Eindruck der fehlenden Frames? Auf meiner Wunschliste steht eine Helmkamera – damit kann ich dann ALLES filmen.

  2. Pingback: Sonntagslinks: Karten gewinnen, Tribe Rider, Webprojekte und auf dem Orb | Das offizielle Kanubox Kanublog

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s