Warum ich mein Time Machine Backup verschlüssele

Externe Festplatte mit Time Machine Backup

Externe Festplatte mit Time Machine Backup

Der Grund, seine Daten mit Time Machine zu sichern, ist klar: „Lass dich nie mit ungesicherten Daten erwischen, die Du nochmal brauchst!“

Jedoch macht die Sicherung allein auch nicht 100% glücklich, wie die folgende, leider selbst erlebte Geschichte zeigt.

Neulich ereilte mich das Pech: Meine externe Festplatte mit der Time-Machine Sicherung gab keinen Mucks mehr von sich.

Doch welch ein Glück: Das Ding hatte noch 2 Wochen Garantie! Leider hatte ich das Backup nicht verschlüsselt. Auch wenn sich die Platte bei mir tot stellte, mochte ich sie nicht mit all meinen Daten (Adressen, Accounts, usw.) aus der Hand geben.

Was, wenn jemand die meine defekte Sicherungsplatte wieder zum Leben erwecken kann und so meine Daten den Weg in die große weite Welt finden? (So was ist wirklich schon passiert!)

Meine Befürchtungen bewahrheiteten sich: Nachdem ich die Platte in ein anderes Gehäuse eingebaut hatte, schnurrte sie munter los! Aber jetzt konnte ich sie natürlich mit dem Festplattendienstprogramm formatieren und sicher überschreiben (Screenshot).

Jetzt nur noch die Platte in das Original-Gehäuse zurückgebaut und schon konnte der Austausch als Garantiefall seinen Lauf nehmen.

Auf der neuen Festplatte wollte ich natürlich ein verschlüsseltes Backup erstellen: Die Anleitung dazu gibt es hier.

Die Verschlüsselung dauert übrigens recht lange; bei mir 24 Stunden für 1,5 TB.

Nach noch nicht einmal einer Woche machte sich der Aufwand jedoch bezahlt, weil nämlich auch die neue Sicherungsplatte ihren Geist aufgab. Diesmal war jedoch der Austausch sofort und ohne Risiko möglich. Meine Sicherung war jetzt ja verschlüsselt!

Bevor ich die externe Festplatte in Betrieb nehmen kann, muss ich die Platte partitionieren. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung, wie ich die externe Festplatte partitioniere, gibt es auf Privatunterricht mit Ulrike John.

Über Ulrike Johns koicam

Ich bin Trainerin, Coach, Dozentin für Mac, iPhone und iPad. In meinem Privatunterricht, online oder Vor-Ort unterstütze ich Sie gerne. In Berlin, Potsdam, Brandenburg und Umgebung biete ich Mac Unterricht, iPhone Unterricht und iPad Unterricht Vor-Ort an, mehr Infos unter +49 (0) 160 4584939. Wieso koicam? koicam steht für kommunizieren, organisieren und inspirieren; cam steht für Camcorder, bzw. Digitalkamera. Fotos und Filme zu erstellen, bearbeiten und zu arrangieren ist eine echte Leidenschaft von mir. Mein Know How gebe ich gerne weiter, sowohl im Gruppen- oder auch im Einzelunterricht, gerne auch online.
Dieser Beitrag wurde unter Mac Tipps für OS X abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s